Parmesan in der Schwangerschaft: Erlaubt?

Parmesan in der Schwangerschaft: Erlaubt?
Parmesan in der Schwangerschaft: Erlaubt?

Wenn eine Frau schwanger wird, ist eine gesunde Ernährung und Sicherheit der Lebensmittel besonders wichtig. Unter den gängigen Käsesorten ist Parmesankäse der mit am häufigsten hinterfragte Käse, wenn es um das Verzichten in der Schwangerschaft geht.

Käse ist in der Schwangerschaft wichtig

Käse gehört zu den Lebensmitteln, bei denen man genau hinschauen sollte, wenn man schwanger ist. Aber eine ausgewogene Ernährung ist in der Schwangerschaft noch wichtiger: Auf den Verzehr von Käse verzichten sollten Schwangere deswegen nicht ganz, denn er enthält wichtige Eiweiße, Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe.

Diese Nährstoffe sind besonders wichtig für werdende Mütter und das Ungeborene. Schwangere brauchen sie nämlich in größeren Mengen, damit sich das Baby gut entwickeln kann.

Auf diese Käsesorten sollten Schwangere lieber verzichten:

  • Rohmilchprodukte (Rohmilchkäse) und
  • in der Theke offen angebotener Frischkäse sowie
  • Weißschimmel und Blauschimmelkäse

So geht ihr sicher, keinen mit Listerien oder Bakterien verunreinigten Käse zu essen! Denn der Embryo besitzt noch nicht genug Abwehrkräfte gegen eine Infektion.

Weichkäse wie Camembert darf als Backcamembert gegessen werden, denn Temperaturen über 70° töten die Listerien ab.

Parmesan in der Schwangerschaft: Gefährlich oder nicht?

Der italienische Hartkäse wird zwar oft aus Rohmilch hergestellt, er wurde aber leicht erhitzt und die lange Reifezeit und Lagerung des Parmesan (12 bis 72 Monate) sorgen dafür, dass das Lebensmittel kaum die für Schwangere gefährlichen Listerien oder Bakterien enthält.

Die Rinde des Parmesans sollte in der Schwangerschaft allerdings großzügig entfernt werden. Das ist gesünder für Mutter und Baby. Parmesan darf auch während der Stillzeit gegessen werden. Wird der Hartkäse erhitzt, ist der Parmesan ganz besonders unbedenklich. 

Welcher Käse wird aus Rohmilch gemacht?

Bestimmte Käsesorten müssen mit Rohmilch hergestellt werden. Bei anderen ist es Geschmackssache.

Diese Käsesorten enthalten unter anderem Rohmilch:

  • Parmigiano Reggiano D.O.P.
  • Hobelkäse Greyerzer
  • Sbrinz
  • Emmentaler AOC
  • Allgäuer Emmentaler g.U.
  • Emmental de Savoie AOP
  • Cantal
  • Salers
  • Laguiole
  • Comté
  • Gruyére

Gut zu wissen: Rohmilchkäse trägt  immer den Hinweis „mit Rohmilch hergestellt“.

Listerien in der Schwangerschaft

Eine Infektion mit Listerien tritt bei Schwangeren selten auf. Insgesamt ist Listeriose eine seltene Infektionskrankheit. Steckt sich eine Schwangere aber an, kann das für den Fötus tödlich enden. Auf 80.000 Schwangerschaften kommen allerdings nur 3 Krankheitsfälle. Eine Ansteckung erfolgt hauptsächlich über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel tierischen oder pflanzlichen Ursprungs. Oder durch den Kontakt mit Tieren.

Parmesan in der Schwangerschaft ist jedenfalls unbedenklich und beim Gedanken an Ofenkäse und Backcamembert läuft uns auch schon das Wasser im Mund zusammen… hmmmm. Na dann, lass es dir schmecken!

Weitere Infos über Käse in der Schwangerschaft gibt es bei uns. Um sichere Lebensmittel für Schwangere geht es auch in unserem Artikel Toxoplasmose in der Schwangerschaft. Unser Artikel zu Schwangerschaftsdiabetes klärt über Symptome und Diagnose der Zuckerkrankheit während der 9 Monate auf. 


Source: Brigitte | Figur